BAHAR Malti 2017

und

Deep Space Ocean 2019

 

In 55 Jahren bemannter Raumfahrt haben 547 Menschen den Weltraum bereist.

Doch nur drei Menschen haben die tiefsten Stellen des Ozeans mit eigenen Augen gesehen –

11.034 Meter unter dem Meeresspiegel.

Während Sternexplosionen im All zur Entstehung aller Elemente führten,

die Leben auf diesem Planeten möglich machten,

produzieren die Ozeane ebenso viel Sauerstoff, wie alle Landpflanzen zusammen.

So erhalten Sie unsere Körper mit jedem Atemzug am Leben.

Die Ozeane waren immer da,

ihre Oberflächen sehen noch genauso aus,

wie vor tausenden Jahren. 

„Aber wenn man tiefer schaut, sind 90 Prozent der Meere  überfischt.

Zwei Drittel der Korallenriffe schwer beschädigt.“ (Sylvia Earle, Ozeanologin) 

Die Video-Sound-Installation „Deep Space Ocean“ und Bahar Malti möchten die Aufmerksamkeit auf die Tiefen richten. 

 

Videos (©Joanna Vortmann): Meereswellen, universell, in Bewegung, tief.

Ton: Kosmische Sounds 

Huygens Plandings on Titan am 14.Januar 2005

 Elektromagnetische Strahlung aus der Atmosphäre von Neptun,

aufgenommen von Voyager 2 am 24./25. August 1989.

Rechte: NASA

Ausbruch von Radiowellen durch eine Sonneneruption (Sonnenfleck 1158) am 13. Februar 2011, aufgenommen von einem Astronom in New Mexiko.

Rechte: Thomas Ashcraft, Observatory of Heliotown

Hubble Deep Space Aufnahme von Galaxienhaufen RXC J142.9+4438 am 13. August 2018. Rechte: NASA. Rechte/Sonifikation: System Sounds, Matt Russo, Andrew Santaguida

Mein besonderer Dank gilt Professor Carolin Crawford von der Universität Cambridge,

für ihre Inspiration und vor allem die Sounds, die sie mir zur Verfügung gestellt hat.

Ihre Vorlesung über "Sounds of the Universe" ist ganz wunderbar.

 © JOANNA VORTMANN 2020 ALL RIGHTS RESERVED