Around Mount Vesuvius 2020

Der Vesuv ist der König der Landschaft rund um Neapel.

Sein Doppelkrater  dominiert die Gegend – physisch mit 1278 Metern Höhe,

aber auch psychisch.

Immer mehr Menschen bauen Häuser an seinen Hängen, rücken ihm nahe,

während die Stadt Neapel komplexe Evakuierungspläne bereithält, um rund 4 Millionen Einwohnern das Leben zu retten, falls. 

 

Täglich werden dutzende von Erdbeben am Vesuv gemessen.

Die meisten unterhalb der Grenze, die Menschen spüren können.

Doch Erschütterungen sind da, ständig unter der Oberfläche.

Sie entstehen durch das Magma zehn Kilometer unter der Erde, eine Blase,

die sich bis in die Phlegräischen Felder hinzieht, die 20 Kilometer entfernt liegen

und eine Fläche von 150 Quadratkilometer umfassen.

Eine Fläche die etwa der von Liechtenstein entspricht.  

Der Kegel des Vulkans ist von Geröll verschlossen,

doch etwas Großes ist darunter, das sich bewegt und leicht nach oben drückt.

Dämpfe steigen auf, Qualmwolken riechen nach Schwefel.

In der Hitze knacken Steine, Geröll geht ab.

Druck und Temperatur bewegen die Erde, heben und senken sie.

Die Erde atmet, sagt Vulkanphysikerin Dr. Eleonora Rivalta. 

 

Der Atem der schwarzen Asche bedeckt das Land hunderte Kilometer weit.

Auch die Strände jenseits der Berge sind schwarz, ein schwarzer, glitzernder Sand.

Neapel selbst wurde aus Tuffstein errichtet.

Die mineralreiche Asche bringt auch die wohlschmeckendsten Früchte hervor,

Gemüse und Weine.

Und  Abertausende Menschen leben direkt vom Vulkan-Tourismus.

Busfahrer, Taxifahrer, Führerinnen, Ticketverkäufer, Mietwagenfirmen, Souvenier-Stände, Fischer, Putzkräfte, Sonnenhutverkäuferinnen, Hoteliers, Pensionen und Pizzabäcker.

 

Angebote der Regierung, ihre Häuser zu verkaufen, und aus der Gefahrenzone wegzuziehen,

werden von den Bewohnern ausgeschlagen. Die Gefahrenzone beträgt 18 Kilometer,

allein in der roten Zone (acht Kilometer) leben noch 700 000 Menschen.

Der Vulkan ist ihre Heimat. 

Wie ist es möglich mit Dingen umzugehen, die im Untergrund schwelen?

 © JOANNA VORTMANN 2020 ALL RIGHTS RESERVED